Informationen für Bewerber

 

1. Berufswahl

Mein Wunschberuf:

Selten haben Schüler/innen schon ganz klare Vorstellungen über ihren künftigen Beruf. Bei über 300 geregelten Ausbildungen ist einerseits die Auswahl riesengroß, andererseits gilt das Prinzip von Angebot und Nachfrage.
Möchten Sie in einem technischen oder handwerklichen Beruf oder doch lieber im kaufmännischen oder gar im sozialen Bereich arbeiten? Bei der Suche nach Ihrem Wunschberuf hilft Ihnen unsere Checkliste.

» Checkliste Wunschberuf

 

2. Bewerbung – Werbung für die eigene Person

Deckblatt (mit Bewerbungsfoto)

Die Aussage „Ein Bild sagt mehr als tausend Worte“ ist gar nicht so übertrieben. Tipp: Mehrere Aufnahmen von einem Profi anfertigen lassen und mit dem besten Bild bewerben. Wählen Sie Ihre Kleidung so, wie Sie später zu einem Vorstellungsgespräch gehen würden.

» zum Deckblatt

 

Das Bewerbungsanschreiben:

Mit dem Bewerbungsanschreiben soll Sie Ihren künftigen Ausbildungsbetrieb emotional ansprechen und einen konkreten Bezug zu ihm herstellen. Damit dies gelingt, ist es wichtig, dass Sie einen Ansprechpartner persönlich benennen können. Des Weiteren sollten Sie ganz konkret schreiben, warum Sie sich für diesen Ausbildungsplatz bei dieser Firma bewerben und vor allem, warum genau Sie dafür am besten geeignet sind und deshalb so gut zu dieser Firma passen. Passende Formulierungsvorschläge finden Sie in unserem „Bewerbungsanschreiben“.

» zum Bewerbungsanschreiben

 

Lebenslauf:

Vorzugsweise wird der Lebenslauf in tabellarischer Form geschrieben. Auch hier können Sie durch persönliche bzw. familiäre Angaben emotionales Interesse wecken! Bei den „Lieblingsfächern“ sind jene vorteilhaft, die die Eignung für den angestrebten Ausbildungsberuf unterstreichen. :Unter „Hobbys/Interessen“ weisen (auch ehrenamtliche) Aktivitäten darauf hin, dass Sie sich sowohl für die Gemeinschaft engagieren als auch teamfähig sind. Beispiele für Formulierungshilfen finden Sie in unserem Lebenslauf.

» zum Lebenslauf

 

Internet & E-Mail:

Die Suchmaschinen finden fast alles und per „Kontakt" oder „E-Mail" können Sie nicht nur nach Ausbildungsplätzen fragen, sondern auch eine Kurzbewerbung starten. In manchen Fällen gibt es sogar Bewerbungsformulare auf der Homepage.Eine ausführliche Online-Bewerbung erstellen Sie, wenn es der Ausbildungsbetrieb ausdrücklich wünscht. Diese besteht aus einer E-Mail, die dem Bewerbungsanschreiben entspricht. Als Anhang fügen Sie – am besten in Form einer einzigen PDF-Datei – das Deckblatt, den Lebenslauf und die Scans von Zeugnissen (etc.) bei. Als Variante können Sie das Bewerbungsschreiben mit in die PDF-Datei einbinden.

 

Checkliste:

  • Deine persönlichen Angaben sind vollständig (Anschrift, Telefon, E-Mail-Adresse)
  • Achte auf vollständige Firmenanschrift mit Ansprechpartner
  • Im Betreff die richtige Ausbildungsbezeichnung angeben
  • Flüchtigkeitsfehler vermeiden (z. B. bei wiederholtem Ausdruck/Versand nur die Anschrift / E-Mail-Adresse ändern, andere Angaben werden vergessen)
  • Bewerbung immer (erneut) durchlesen

 

Die Checkliste sichert Ihnen die perfekte Bewerbung. Sie können sie auch herunterladen und ausdrucken.

» Download Checkliste

 

3. Einstellungstest

Wer zu einem Einstellungstest eingeladen wird, hat bereits die erste Hürde genommen. Nutzen Sie diese Chance!

 

Tests zum Üben gibt es in der Schule, im Internet, bei der Arbeitsagentur/BiZ, bei verschiedenen Banken (Versicherungen) und im Buchhandel. Dabei geht es nicht nur um Wissen und logisches Denken, die Zeit spielt immer eine wichtige Rolle.

 

Unser Tipp:

Auf Informationen des Testleiters achten, ggf. nachfragen

  • Überblick verschaffen, grobe Zeiteinteilung
  • Anweisung gründlich lesen: Was ist zu tun?
  • Zuerst leichte, dann schwerere Aufgaben lösen
  • Sind mehrere Antworten vorgegeben (Multiple Choice), immer mindestens eine ankreuzen

 

Lassen Sie sich nicht aus der Ruhe bringen, wenn Mitbewerber(innen) bereits mit der Lösung (vermeintlich) fertig sind. Nutzen Sie die vorgegebene Zeit (evtl. alles durchlesen und Lösung mit Aufgabe vergleichen).

 

Keine(r) der Testteilnehmer(innen) kann alles wissen. Testaufgaben werden meistens so erstellt, dass kaum jemand in der vorgegebenen Zeit alles richtig lösen kann.

 

Gegen Ende der Zeit sind noch Aufgaben offen? Zügig nach bestem Wissen und Gewissen (intuitiv!) und ggf. stichpunktartig beantworten.

 

Sogenannte Intelligenztests beinhalten meistens

  • Rechenaufgaben (z. B. Fortsetzen von Zahlenreihen)
  • Aufgaben zum logischen und analytischen Denken
  • Rechtschreibübungen
  • Beobachtungsaufgaben


Es können aber auch Fragen zu Politik, Technik, Naturwissenschaft, Wirtschaft, Geographie oder Sozialem enthalten sein, je nach angestrebtem Ausbildungsberuf.

 

Beispiele für Einstellungstests:

  • Teil I – Allgemeinwissen
  • Teil II – Rechtschreibung
  • Teil III – Zahlenreihen
  • Teil IV – Buchstabensalat
  • Teil V – Beobachtungsgabe
  • Teil VI – Rechenaufgaben
  • Teil VII – Checke das Original

 

Testen Sie Ihr Wissen. Aufgaben zum Üben können Sie hier herunterladen:

» Download Einstellungstests

» Download Lösungen

 

Bearbeitungshinweis:

Aufgaben ausdrucken und innerhalb der Zeitvorgaben (insgesamt rund 60 Minuten) lösen

 

Gruppendiskussionen:

Achten Sie bei Gruppenarbeiten oder -diskussionen (Assessment-Center) stets auf Ihr aktives Handeln mit eigenen Beiträgen. Greifen Sie Argumente anderer auf und entwickeln Sie diese weiter. Fassen Sie Gedanken zusammen und bilden Sie ggf. Zwischenergebnisse. Der oder die Beobachter werden Ihnen dafür Höchstpunkte geben.

 

4. Vorstellungsgespräch

Nach der Einladung zum Vorstellungsgespräch sollten Sie den Termin kurz schriftlich bestätigen („Besten Dank für Ihre Einladung zum Vorstellungsgespräch am ... um ... Uhr. Gerne komme ich zu Ihnen und freue mich schon, Sie persönlich kennenzulernen. Freundliche Grüße ...").

 

BKK-Tipp Fit für die Endrunde

  • Inhalt und Argumente Ihrer Bewerbung sind Ihnen vertraut.
  • Über das künftige Berufsbild haben SIe klare Vorstellungen.
  • Über die Ausbildungsstelle (Tätigkeitsschwerpunkte) sind Sie bestens informiert (z. B. Firmenbroschüren, Werbeprospekte, Internet, Medien, Stellenanzeigen, evtl. kennen Sie Personen, die dort beschäftigt sind oder die den gleichen Beruf haben).

 

Gezielte Informationen sind jetzt gefragt: einerseits zum angestrebten Beruf, andererseits zum künftigen Ausbildungsbetrieb. Das verschafft Sicherheit und damit eine ideale Ausgangsbasis für das Vorstellungsgespräch.
Auf alle Fälle beweisen Fragen das besondere Interesse an der Sache und an Personen. Darauf können Sie sich vorbereiten. Wenn Sie etwas nicht klar verstanden haben, fragen Sie zurück.
zu möglichen Fragen des Ausbildungsbetriebes

  • Details zu Ausführungen im Bewerbungsschreiben, im Lebenslauf, in Zeugnis(sen)
  • Was wissen Sie über den Ausbildungsbetrieb?
  • Wie begründen Sie Ihre Entscheidung zur Berufswahl (mit evtl. Alternativen)?
  • Haben Sie sich auch woanders, ggf. in einem anderen Berufszweig, beworben?
  • Erzählen Sie Näheres zu Freizeit, Hobbys, sozialem/sportlichem Engagement.
  • Wo sehen Sie eigene Stärken und Schwächen?
  • Schildern Sie Ihre Einstellung zu Teamarbeit, Kunden usw.

 

zu den Fragen, die Sie stellen können

 

  • Was sind meine Ausbildungsschwerpunkte?
  • Auf welchen Gebieten ist Ihr Ausbildungsbetrieb besonders erfolgreich?
  • Wie ist die Zahl der Mitarbeiter und Azubis?
  • Welche Details zur Ausbildung sind wichtig (Ausbildungsort, Arbeitszeit, Berufsschule, betriebliche Ausbildung, Ausbildungsplan)?
  • Kann ich den künftigen Ausbildungsplatz besichtigen?
  • Wie sind meine Aussichten, nach der Ausbildung übernommen zu werden?
  • Wann kann ich mit einer Entscheidung rechnen (telefonisch, schriftlich, per E-Mail)?


BKK-Tipp: Bewerbungsgespräch-Training
Achten Sie dabei insbesondere auf Ihre:

  • Körperhaltung (aufrecht, Schultern, Hände, Füße)
  • Stimme, Gestik, Mimik, Blickkontakt
  • Argumentation, vollständige Sätze
  • Zuhören können, Fragen stellen
  • Reaktion auf Fragen und Gegenargumente

Ein Projekt der BKK HMR | Am Kleinbahnhof 5 | 32051 Herford | 0800 0 227337 | info@bkk-hmr.de